Corona

Hashomer Hatzair Zürich - Corona Info Line

Letzte Änderung: 06.12.2020

Auf dieser Website finden Sie stehts die aktuellsten Informationen sowie Schutzkonzepte für sämtliche Aktivitäten des Hashomer Hatzair Zürichs, im Rahmen des COVID-19. 

Bitte beachten Sie, dass wir bei einer Änderung der Situation, Massnahmen entsprechend den Empfehlungen des Bundes vornehmen werden.

Schutzkonzept reguläre Shomer Aktivitäten (ohne Übernachtung)

  1. Schickt keine kranken Kinder oder Kinder aus Risikogruppen zu irgendeiner unserer Aktivitäten. Wenn ihr es für notwendig haltet, kontaktiert den Shaliach für allfällige Informationen/Rückfragen.
  2. Am Eingang zum Ken bzw. zu Beginn/Ende jeder unserer Aktivitäten wird ein Boger*et sicherstellen, dass jede*r Chanich*a seine*ihre Hände desinfiziert. Zusätzliche Deinfektions-Spender werden im Ken/Aktivitäten zur verfügung stehen.
  3. Wir werden versuchen, so viel Aktivität wie möglich im Freien zu machen (sofern es das Wetter erlaubt). Bitte schickt eure Kinder jede Woche mit witterungsgerechter Kleidung und der nötigen Ausrüstung [Wasserflasche (keine Einwegflaschen), warme Kleidung, …]
  4. Die Shomrische-Tradition Wasserflaschen zu teilen, wird aus solidarischen Gründen vorerst aufgehoben. Da trinken aus der selben Flasche ein Risiko darstellt und somit nicht erlaubt sein wird.
  5. Wie vom BAG vorgeschrieben, werden wir für jede Aktivität eine Teilnehmerliste erstellen. Diese dient zur Nachalarmierung für den Fall, dass ein Chanich nachträglich positiv auf COVID getestet wird. Wir bitten darum, euch in einem solchen Fall an unseren Shaliach zu wenden.
  6. Um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten, bitten wir euch (Eltern) eure Kinder spätestens vor der ICZ oder alternativen Treffpunkten zu verabschieden und nicht ins Gebäude einzutreten. Achtet bittet darauf die Vorschriften/Weisungen der ICZ-Security zu beachten und euch nur möglichst kurz vor der ICZ aufzuhalten.
  7. Gemäss dem Communique des Bundesrates vom 18. Oktober 2020 gilt eine Maskenpflicht für alle Teilnehmer ab 12 Jahren. Ausgeschlossen sind Personen welche aus primär Gesundheitlichen Gründen nicht im Stande sind eine Maske zu Tragen. Die Masken dürfen nur im Sitzenden Zustand abgenommen werden.
  8. Grundsätzlich soll wenn immer möglich ein Abstand von 1.5m eingehalten werden. Ist dies in gewissen Situationen nicht möglich sollen wenn immer möglich Masken getragen werden. Da dies im Shomer nicht immer möglich ist, werden wir die Kontaktdaten sämtlicher Teilnehmer wöchentlich festhalten und im Falle einer positiven Infektion entsprechende Alarmierungsmassnahmen in Zusammenarbeit mit dem BAG bzw. Kantonale Behörde vornehmen.
  9. Bitte informiert/erinnert die Chanichim*ot, über die BAG-Bestimmungen, die Selbsthaltung der Hygiene und häufiges Händewaschen sowie das niesen und husten in dem Ellbogen. Auch die Bogrim*ot werden dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden. So gehört als Beispiel das Händewaschen vor dem Kumsitz zur „neuen“ Routine.

Zuständige Person für die Umsetzung dieses Schutzkonzepts sowie die Kommunikation mit den kantonalen Behörden ist:
Jonathan Caplunik. In seiner Abwesenheit ist Roy Matas für die Umsetzung des Schutzkonzepts verantwortlich.

Dieses Schutzkonzept wurde gemäss den Vorgaben des BAG's verfasst.

Schutzkonzept für Machanot und Tijulim/Seminare (mit mind. einer Übernachtung)

Unser Schutzkonzept basiert auf den «Rahmenbedingungen für Kultur-, Freizeit- und Sportlager», welche vom Bundesamt für Sport (BASPO) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG), dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) und dem Bundesamt für Kultur (BAK) erstellt wurden sowie auf den «Neuen Rahmenvorgaben für den Sport» des BASPO.

Sämtliche Teilnehmer und das gesamte Leitungspersonal ist für die Umsetzung des Schutzkonzepts Verantwortlich.

In der Hauptverantwortung für die Umsetzung des Konzepts steht:

Jonathan Caplunik, Roy Matas

  1. Chaverim*ot mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Machane teilnehmen. Sie bleiben zu Hause bzw. begeben sich in Isolation. Aus diesem Grund sehen wir es vor, kurz vor Antritt der Reise aufs Machane COVID-Schnelltests mit jedem Teilnehmer zu machen. Da wir diesbezüglich, nach wie vor in Abklärungen mit der Kantonsärztin sind, werden weitere Informationen dazu erst noch folgen. Zusätzliche Kosten dafür sind nicht zu erwarten.
  2. Die Teilnahme am Machane ist für Personen aus der COVID-19 Risikogruppe untersagt. Im Zweifelsfall soll die Teilnahme durch einen Arzt eures Vertrauens bestätigt werden.
  3. Es gelten Grundsätzlich die Regelungen welche vom BAG bzw. der kantonalen/lokalen Behörden, zum Zeitpunkt des Machanes definiert werden.
  4. Gemäss aktuellen Regulationen wird während sämtlichen Aktivitäten des Machanes eine Maskenpflicht gelten.
    Wir bitten die Teilnehmer daher genügend Masken mitzunehmen. Wir werden natürlich zudem für Ersatzmasken sorgen.
  5. Während dem Machane werden wir für sinnvolles Lüften, regelmässiges Reinigen sowie der notwendigen Hygiene jedes einzelnen achten.
  6. Die Reise auf's als auch während dem Machane erfolgt ausschliesslich durch private Transporte, um so eine Durchmischung mit der restlichen Bevölkerung zu vermeiden.
  7. Während sämtlichen Aktivitäten des Machanes werden wir darauf achten, uns möglichst als Gruppe zu Isolieren. Aus diesem Grund sehen wir es auch vor, auf Skitage auf diesem Machane zu verzichten. Personen die mit dritten in Kontakt kommen, werden sich zusätzlich Schützen müssen.
  8. Während dem Machane werden kontaktkritische Situationen (z.B Schlafen und Essen) ausschliesslich in Kwutzot stattfinden. Vor den Mahlzeiten findet ein obligatorisches Händewaschen/desinfizieren statt. Die Mahlzeiten selbst werden, anders als gewohnt, an Tischen von max. 4-5 Chaverim*ot (der selben Kwutza) zu sich genommen. Beim Schlafen wird zudem auf genügend Distanz zwischen den einzelnen Matratzen geachtet. Zudem werden wir falls nötig darauf achten, das alle Chaverim*ot abwechslungsweise umgekehrt (Kopf neben Fuss) Schlafen werden.
  9. Auch auf diesem Machane (wie bereits im Sommer) sind wir mit den Kantonsärzten als auch mit den lokalen Gesundheitsinstitutionen in regem Kontakt und werden wie empfolen ein zweistufiges Hanhabungskonzept für Kranke jeglicher Art umsetzen. Im Falle von Covid-Krankheitssymptomen, wird der betroffene Chaver*a somit sofort isoliert und in Zusammenarbeit mit der lokalen Gesundheitsinstitution das weitere vorgehen besprochen. Die für die “Apotheka" verantwortlichen Bogrim*ot werden sich dabei an Schutzmassnahmen halten um so eine Weiteransteckung zu verhindern.
  10. Im Falle einer positiven COVID-Erkrankung sind die Eltern bzw. deren Stellvertretung dazu verpflichtet den betroffenen Chaver*a mittels privat Transport vom Machane abzuholen.
Dieses Schutzkonzept ist erst eine grobe Zusammenfassung jener Punkte, die wir für das bevorstehende Machane erwarten. Sowohl der Bund/Kanton als auch wir selbst nehmen uns das Recht vor, Anpassungen und Ergänzungen vorzunehmen. Eine aktuelle Version des Schutzkonzept wird jeweils auf www.shomripedia.ch/corona veröffentlicht werden. 

Ältere, noch nicht aktualisierte Dokumente:

Klicken Sie hier, um das komplette Schutzkonzept einzusehen. Zusätzlich sind folgende Merkblätter zu beachten.

Weitere aktuelle Information zum Virus finden Sie auf der Website des Bundesamt für Gesundheit

Bei Fragen oder Unklarheiten zögern Sie nicht uns via Email zu kontaktieren.